Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Es ist nie zu spät von Windtaenzer
(keine Altersempfehlung)

2. Türchen des Adventskalender 2005

Thomas Solitäre und sein blonder Genosse, zwei Greise in einem Pflegeheim. Was hat es mit den Beiden auf sich? Lest hier ihre Geschichte über ein "zauberhaftes" Weihnachten der anderen Art.

Zitat des Tages

Und ich muss auch eine Anzeige für den Tagespropheten entwerfen«, fügte er nachdenklich hinzu. »Wir brauchen einen neuen Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste ... meine Güte, wir verschleißen sie alle recht schnell.«

Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Kap.18

Autor des Monats (April 2012)
schafchen und das Theater schafchen

Stelle dich bitte kurz für die Leute vor, die noch nicht von dir gehört haben sollten.

Ich bin schafchen, 22 Jahre alt und Studentin, inzwischen im Master. Anders als die meisten FF-Autoren zog es mich allerdings nicht zu den Geisteswissenschaften - ich studiere Mathematik (und bitte jetzt keine entsetzten "Oh nein!"-Schreie :D).
Mit 14 oder 15 bin ich zu Fanfiktion gestoßen und habe bald angefangen, selbst zu schreiben. Seit einiger Zeit schreibe ich deutlich weniger, und nehme mir sehr regelmäßig vor, mich wieder dran zu setzen - mit wechselhaftem Erfolg ;)

Unter deinen Mehrteilern ist „Bühnenreif" der Beliebteste. Wie kamst du auf die Idee dazu, gerade über das eher seltene Pärchen Ginny und Blaise zu schreiben?

Uff, wie kam ich auf die Idee Ginny/Blaise... gute Frage. Ginny war klar, ich mag ihren Charakter, sie ist lebhaft und nicht auf den Kopf gefallen. Als ich darüber nachdachte, war zudem Band 6 von HP noch nicht erschienen, und Blaise daher schlicht unbekannt. Ich wollte die Freiheit haben, seinen Charakter teilweise selbst zu bestimmen. Am besten einen Slytherin (Bad-Boy-Image und so ;)), auch, weil ich mir vorstellen kann, dass Ginny gut mit so einem auskommt. Nun, beide sind sehr eigensinnig, und haben schon öfter gemacht, was sie wollten, während ich als arme Autorin halb verzweifelt meine eigentliche Storyplanung anpassen musste... :D

Auch in dem Mehrteiler „Ein ganz besonderer Zauber" kommt Ginny mit einem Slytherin zusammen. Was reizt dich an diesen Gryffindor/Slytherin-Pärchen?

Es ist nicht ganz leicht glaubhaft darzustellen, wie zwei so unterschiedliche Charaktere zusammen finden, und auch ich wollte einen Versuch wagen. Außerdem - ganz ehrlich, Jungs mit "Bad-Boy-Image" erschienen meinem 15-jährigen Selbst einfach attraktiver ;) Dazu ein gutherziges, leicht naives Mädchen, und fertig ist das moderne "Romeo und Julia" - Szenario. In Geschichten wollen wir nur allzu oft Happy Ends sehen, die das Leben so nur allzu selten schreibt - also müssen wir selbst sie uns schreiben.
Und davon abgesehen ist mir das Schwarz- oder Weißsehen, himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt, eher suspekt. Ich experimentiere gerne mit Grautönen, auch mit überraschenden Wendungen - und diese Überraschung hervorzurufen, geht gerade, wenn man etwas anderes erwartet (böser Slytherin vs. guter Gryffindor) natürlich besonders gut.

In „Bühnenreif" studieren die Schüler das Stück „Leonce und Lena" von Georg Büchner ein. Wieso hast du dich gerade für dieses Stück entschieden?

"Leonce und Lena" ist ein Stück, welches mir schon länger gut gefallen hat. Georg Büchner hat eine relativ klare Sprache und einen umwerfenden Humor. Das Stück ist zudem nicht zu lang, sodass man es ohne weiteres als Schultheaterstück inszenieren kann. Mir gefällt es an dieser Stelle zudem besonders, da auch in "Leonce und Lena" junge Leute ihren Weg, ihren Platz im Leben suchen - genauso wie sowohl Ginny und Blaise, als auch die Leser und die Autorin ;) Am Ende schlagen Leonce und Lena durch die Heirat übrigens dennoch den ihnen ohnehin vorgeschlagenen Weg ein. Es bleibt dem Leser überlassen zu interpretieren, ob das "gut" oder "schlecht" ist. Ginny und Blaise dagegen stellen sich gegen das, was ihre Eltern und älteren Geschwister ihnen vorleben - und trauen sich dennoch erst langsam, es offen zu zeigen. Diesen Konflikt zwischen dem, was von einem erwartet wird, und dem, was man sich selbst wünscht, wollte ich thematisieren - und zeigen, dass auch hier nicht alles nur schwarz oder nur weiß ist.

Hast du das Stück selbst schon einmal gespielt? Wenn nicht, welche Rolle würde dich dann am meisten reizen?

Ich habe das Stück selbst noch nicht gespielt, leider ! Von den Rollen am besten gefällt mir Valerio - er hat einen klugen Kopf, benutzt diesen jedoch fast nur für Unsinn. Selbst spielen würde ich ihn jedoch nicht, vielleicht eher Rosetta ;) Aber vielleicht lande ich ohnehin nicht auf der Bühne, sondern eher daneben :D

In deiner Biografie hast du geschrieben, du würdest all deine Geschichten beenden. Ich spreche wahrscheinlich für eine Menge Leser des hpffas, wenn ich frage, ob noch die Chance besteht, dass du „Bühnenreif" beendest?

Natürlich besteht weiterhin die Chance, dass ich Bühnenreif beende - aaaaah :D Also eigentlich ist es sogar ziemlich sicher, nur der Zeitpunkt ist etwas unklar. Ich wollte es schon ewig machen, aber... äh, ja, aber. Mir hat lang die Muse gefehlt. Wie gesagt, ich nehme es mir regelmäßig vor, habe Dutzende Kapitelanfänge - und keinen zu Ende gebracht, bisher.
Die Geschichte habe ich vor 6 Jahren angefangen - in dieser Zeit hat sich mein Schreibstil, aber natürlich noch mehr meine eigenen Gedanken, Gefühle, Ideen geändert. Es ist nicht leicht, daran anzuknüpfen. Aber ich versuche es weiter - versprochen!
Die "Skizze" für die letzten Kapitel ist vorhanden, ebenso wie für einen One-Shot, welcher einige Jahre später spielen soll - auf vielfachen Wunsch aus der Perspektive von Blaise. Und ratet mal, wo es wohl spielen wird ... ;)

In zwei deiner Geschichten erwähnst du Chahan, den rosa Knuddelmuff. Wäre das dein Traumhaustier oder doch etwas ganz anderes?

Chahan, der rosa Knuddelmuff... ja, so einen hätte ich wahrscheinlich auch gerne :) Auch wenn ich auf seine Angewohnheit, Besuchern in das Gesicht zu springen und sie fast zu ersticken, verzichten könnte. Ich brauche wohl vor allem ein pflegeleichtes Haustier, da ich in den letzten Jahren oft umgezogen bin ...

Angenommen du wärst Schülersprecherin von Hogwarts. Würdest du dich dafür einsetzen, dass es an der Schule mehr kulturelle Aktivitäten im Sinne von Theater- oder Musikgruppen geben soll?

Aber natürlich würde ich mich dafür einsetzen! Auch wenn es altbacken klingt, so denke ich durchaus, dass man an einer Schule neben dem "harten" Faktenwissen tatsächlich noch etwas für das Leben lernen sollte (und damit meine ich nicht nur "bitterböse Zauberer davon abhalten, die Weltherrschaft an sch zu reißen"). Und gerade in AGs geht das wunderbar, da man dort mit Leuten der gleichen Interessen zusammenkommt. Ob das nun durch Sport, Theater, Musik, Fotografie, Schülerzeitung oder sogar auch Schach geschieht, ist weniger wichtig, solange es ein "miteinander" ist. Und da Kultur sonst teilweise etwas kurz kommt - super, ich bin für Theatergruppen, Musikgruppen, Kunst-AG :)

Nun zum traditionellen Assoziationsspiel. Schreib hinter die Worte einfach, was dir spontan dazu einfällt.

Oje :D Ich assoziiere also einfach mal:

Kreacher: Ich hätte gerne manchmal einen Hauself, der das Geschirr abwäscht und das Bad putzt ... wobei, so viel fluchen wie Kreacher muss er sicher nicht.
Eismäuse: ist das ein Eisbecher? Lecker ... und Sommer ... :)
Alraune: öhm ... würden bei mir wahrscheinlich eingehen, wie alle nicht pflegeleichten Pflanzen :D
Wingardium Leviosa: Super praktisch! Nie wieder Probleme an das oberste Regal im Supermarkt zu kommen.
Fahrender Ritter: Schade, dass es so einen nicht in Deutschland gibt - vor allem mit den Betten in der Nacht (sicher besser als EC-Schlafwagen!).
Miss Norris:Katzen sind ja ok, aber die ... nein ;)
Squib:
Lieber Muggel als Squib, glaube ich ...
Vergissmich:
  Der deutsche Name ist ein wenig seltsam - Obliviator klingt doch viel hübscher

Und nun zum Abschluss hast du noch die Chance, ein paar letzte Worte an deine Leser zu richten:

Letzte Worte ? Ok, also ich hoffe einfach mal sehr, dass das nicht die letzten Worte an die Leser sind, sondern ich noch viele "Anmerkungen des Autors" verfassen werde ;) Ansonsten: ich freue mich wahnsinnig darüber, dass ihr "Bühnenreif" und mich noch nicht vergessen habt - und sehe das direkt mal als neuen Ansporn.
Wir danken schafchen im Namen aller Leser
Einen Kommentar abgeben
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen