Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Von wichtigen Dingen wie Feuerwhiskey und der Liebe von Namika
(ab 6)

Mein Beitag zur Rätselkiste.

Voldemort ist gefallen, die Menschen sind ausgelassen und feiern. Alle? Nein, nicht alle. Manche trauern, manche grübeln. Und sie alle treffen in der Winkelgasse aufeinander.

Zitat des Tages

Und ich muss auch eine Anzeige für den Tagespropheten entwerfen«, fügte er nachdenklich hinzu. »Wir brauchen einen neuen Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste ... meine Güte, wir verschleißen sie alle recht schnell.«

Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Kap.18

Autor des Monats (September 2012)
Alles wird gut Serenas Vengeance
Erzähl uns doch erst einmal, mit wem wir es zu tun haben: Wer bist du, wie alt bist du und woher kommst du?

Oh je, die Stunde der Wahrheit. Kann ich mich vielleicht mit 'eine Dame fragt man nicht nach dem Alter' aus der Affaire ziehen? Nicht? Nun gut, ihr habt es nicht anders gewollt.

Hinter dem Pseudonym Serenas Vengeance, manchen bin ich vielleicht sogar noch als Serena Malfoy bekannt, verbirgt sich ein absoluter Widerspruch. Eine verstandgesteuerte Frau, die die 40 längst überschritten hat, und sich eigentlich mehr um ihren Haushalt als um Fanfiction kümmern sollte. Stattdessen vergräbt sie sich viel zu gerne in eine Phantasiewelt und vergisst darüber die Realität – zumindest für eine Weile.

Als gebürtige Amerikanerin lebe ich heute in einer kleinen Stadt im Osten von Hamburg – ganz ohne Berge mit viel Natur.
Und wie hat es dich in unser kleines Archiv verschlagen?
Alte Bekannte und neue Wege. Ein ehemaliges Teammitglied hat mich aus den Untiefen von fanfiction.net ausgegraben und hierher entführt. Da ich bisher ohnehin nur im Harry Potter Fandom aktiv gewesen bin (einige Exkursionen schlummern artig auf der Platte) und das Archiv ein wenig Slash vertragen konnte, bin ich geblieben.
Fangen wir doch mal leicht an. Warum Harry Potter? Ich meine, du bist ja nicht unbedingt die Zielgruppe eines Jugendbuches, oder?
Warum nicht? Ich bin doch noch jung. Scherz beiseite. Natürlich hast du Recht. Allerdings bin ich auch nicht der Ansicht, dass es sich bei den Büchern wirklich um Jugendbücher handelt. Dennoch hatte mich gerade diese Bezeichnung anfänglich auch davon abgehalten, die Bücher zu lesen. Bis ich dann von einem Freund den dritten Band als Hörbuch bekam. Die Harry-Potter Faszination kam also quasi beim Bügeln. Und das, obwohl ich bis dahin das Genre Fantasy völlig abgelehnt hatte. Vermutlich war es die gekonnte Integration der Harry Potter Welt in unsere reale Welt, die J.K. Rowling beinahe perfekt gelungen ist. Harry Potter wird auch das Einzige bleiben, was ich in dieser Richtung je gelesen habe und lesen werde.
Du bist doch eine Slasherin durch und durch. Wieso fasziniert dich dieses Genre so und wird es denn jemals die Chance geben, Non Slash von dir zu lesen?

Also erst einmal: Ich habe schon Non Slash geschrieben, jedoch ziemlich wenig – und zumeist für Wettbewerbe.

Slash war das erste, was ich im Fanfiction Bereich gelesen habe. Nein, halt, stimmt nicht. Die erste Geschichte war eine Severus/Hermione Geschichte, die zwar wunderbar geschrieben, aber nicht wirklich überzeugend gewesen war. Danach kam dann ziemlich schnell die erste Harry/Draco Story – da hat es bei mir Klick gemacht. Was mich daran fasziniert … gute Frage … Etwas zu schreiben, was J.K. Rowling so nie geschrieben hätte, vielleicht. Oder wie eine ganz besondere Frau mal sagte: „Was gibt es bitte für eine Frau denn Interessanteres, als einen attraktiven Mann …“ Na, zwei attraktive Männer. Über den 'psychologischen Grund' Slash zu schreiben, wurden bereits ganze Romane verfasst. Einen davon, der heute im Netz nicht mehr zu finden ist, stelle ich bei Bedarf gerne zur Verfügung. Er stammt von Audrey Lemon, einer Slash Autorin aus Toronto und trägt die passende Überschrift 'How Slash saved me'.
Wenn du einmal in einer Story feststeckst, einfach nicht weiterkommst – wie lockerst du dich? Gehst du spazieren oder liest du etwas oder „zwingst“ du dich schlussendlich zum Schreiben?

Gezwungen habe ich mich nie. Entweder schreibe ich einfach an einer anderen Stelle der Geschichte weiter oder ich lasse sie einfach für eine Weile liegen. Manchmal reicht es auch, einfach nur die nächsten Handlungen, die mir im Kopf herumschwirren in Stichworten aufzuschreiben. Meist entwickelt sich daraus gleich das nächste Kapitel oder gar die nächsten Kapitel.

Wenn das nicht funktioniert, mache ich das Textverarbeitungsprogramm zu und nutze die Zeit, fremde Sachen zu lesen oder, noch viel lieber, zu hören. Einfach mal ein wenig Abstand gewinnen. Dann geht es weiter. Es kommt aber auch gerne mal vor, dass solche Geschichten monatelang herumliegen, einige sogar Jahre. Irgendwann schaue ich dann mal wieder rein und siehe da – es geht weiter.
Du hast ja schon eine Menge Stories und Oneshots veröffentlicht – welcher ist immer noch dein absoluter Favorit und für welche FF schämst du dich in Grund und Boden?

Mein Favorit? Puh – schwer zu sagen. Ein wenig hängt man vermutlich an allem, was man geschrieben hat. 'Illusionen' war mein erster Versuch und ich hänge so sehr an der Story, dass ich sie jetzt gerade hochlade, obwohl ich alles andere als überzeugt von ihr bin. Sie entstand vor beinahe zehn Jahren und vieles davon gilt heute als 'kitschig', ist verpönt und natürlich OOC. Aber alles in allem – mit 67 Kapiteln ist sie vermutlich wirklich noch mein heimlicher Favorit.

In Grund und Boden schämen … die Geschichte darf ich in diesem Archiv zum Glück nicht veröffentlichen – es war mein erster und einziger Lemon-Versuch. Der schlummert auf meiner Festplatte und in einem einzigen Archiv.
Welche Ratschläge gibst du jungen Schreiberlingen mit auf den Weg, wenn sie ihre erste Geschichte beginnen?
Schreiben, schreiben, schreiben und eine erfahrene Beta. Vieles, was ihr schreibt, wird im Papierkorb landen, noch viel mehr wird auf Jahre in irgendwelchen Ordnern, Schachteln und auf der Festplatte schlummern. Doch immer wieder wird etwas dabei herauskommen, das euch gefällt. Und darauf kommt es an: Schreiben soll Spaß machen und das Ergebnis muss euch gefallen. Die Leser sind vielfältig und jeder von ihnen hat seine ganz eigene Meinung. Ihr werdet es nie schaffen, es allen Recht zu machen. Schreibt nicht, was der Leser lesen will, schreibt, was ihr schreiben wollt.
Warum eigentlich nur FanFiction? Du hast schon so viele FFs geschrieben – wann wagst du dich an dein erstes Original und von was würde es handeln?
An das habe ich mich schon lange gewagt, und es wächst und wächst. Hauptfigur ist eine junge Frau, die mit beiden Beinen fest im Leben steht. Eines Tages bekommt sie Besuch von einem Mann, der ihr seltsam vertraut und doch völlig fremd erscheint. Er stellt nicht nur das Leben der jungen Frau auf den Kopf, sondern auch sie vor eine Entscheidung.

Mittlerweile werkelst du ja auch fleißig im Komitee mit – macht es dir Freude, dir kleine, fiese Aufgaben für unsere Autoren auszudenken oder vermisst du es manchmal, selbst teilzunehmen? Wäre der NANoWriMi eine Option für dich?

Der Sadistin in mir macht es verdammt viel Spaß und teilnehmen darf ich ja noch immer, sogar ganz ohne den Erfolgsdruck. Ich finde es ziemlich reizvoll, nach Vorgaben zu schreiben. Allerdings wäre der NANoWriMi definitiv nichts für mich. Qualität steht bei mir immer noch über Quantität.
Wieder einmal spielen wir unser beliebtes Assoziationsspiel und diesmal bist du unsere Kandidatin! Was fällt dir bei folgenden Begriffen als Erstes ein?

Flubberwurm – Guten Appetit

Ministerium – freie Wahlen für eine freie Zaubererwelt

Argus Filch – Miss Norris

Portschlüssel – Ab in die Karibik

Mimbel Wimbel - Hirsnmirsn

Oblivate – würde ich gerne mal benutzen

Lucius Malfoy – Familienvater mit Fehlern

Fang – den Hut

Ligusterweg 4 - Buchsbaumhecke

Krätze - juckt

Und am Ende hast du das letzte Wort – was möchtest du deinen Lesern gerne sagen?

Da bleibt mir eigentlich nur, Frank Sinatra zu zitieren:

 

"I did it my way"

 

Auch wenn ich noch lange nicht am Ende meiner 'Schreiblaufbahn' bin, so kann ich zumindest mit Stolz behaupten, dass ich immer geschrieben habe, was ich schreiben wollte – wem es gefällt, der ist eingeladen, mich ein Stück zu begleiten, wer es nicht mag, dem sei ein schöner Tag gewünscht. Mit dem Schreiben, ganz egal ob nun Fanfiction oder eigene Werke, geben wir immer ein Stück von uns selbst preis, es liegt nun an den Lesern, verantwortungsvoll damit umzugehen.
Wir danken Serenas Vengeance im Namen aller Leser
Einen Kommentar abgeben
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen