Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Erwischt! von Nano
(keine Altersempfehlung)

Dolores Umbridge findet immer einen Weg ihre Opfer in die Fall zu locken, selbst mit den primitivsten Mitteln.

Zitat des Tages

Also war Fleur doch eine Art Veela, dachte Harry und nahm sich fest vor, es gleich nachher Ron zu erzählen ... dann fiel ihm ein, dass Ron ja nicht mehr mit ihm sprach.

Harry Potter und der Feuerkelch, Kap.18

Mehrteiler des Monats (Oktober 2012)
Auroren bei Nacht Windtaenzer
Für alle, die dich noch nicht kennen sollten, erzähle uns erst einmal etwas über dich.

 Wind wohnt in der Schweiz und hat von ihrem Haus einen tollen Ausblick auf die Alpen.
Ich bin als Pflegerin berufstätig und habe seit 2005 die Muse gefunden magische Fanfictions zu schreiben. In den vielen Jahren des Schreibens, habe ich mich auch an eigene Originalfictions gewagt, doch die beiden Mehrteiler sind leider noch nicht fertig. Geschichten schreiben ist, wie gesagt, schon lange mein Hobby und ich sehe es als Ausgleich zu meinem Job, der manchmal sehr anstrengend sein kann.
In meinen Ferien reise ich gerne in andere Länder, wobei neben Kanada natürlich auch Schottland zu meinen Favoriten gehört.
Da mich eigentlich schon immer das Mittelalter mit den Rittern und ihren Burgen interessierte, gehören auch das Besichtigen von verschiedenen Burgen und der Besuch von Mittelalterfesten zu meinen Hobbys. Weil man auf den Mittelalter-Events in zivil nicht so wirklich dazugehört, habe ich begonnen mir eine mittelalterliche Gewandung, mit allem was dazugehört, zusammenzustellen. Natürlich kann ich mir nicht sofort alles kaufen, denn echte Mittelaltergewandung ist nicht billig. So wächst mein Kostüm Stück für Stück, mit dem ich dann passend gekleidet an den LARP-Events und Mittelaltermärkten teilnehme.
Worum geht es in deinem Mehrteiler „Auroren bei Nacht“?
Die Geschichte handelt nicht nur von der magischen Polizei, ihrer Arbeit und der Lehrlings-Ausbildung.
Bei einem Nachteinsatz treffen ein paar der Auroren auf einen Vampir. Von diesem ist zunächst wenig bekannt. Doch mit der Zeit erhalten vor allem Rufus und Tonks immer mehr Einblick in die Gesellschaft der Vampire Englands.
Die Mitarbeiter des Ministeriums versuchen in dieser Story zwei knifflige Fälle zu lösen und dabei wird klar, dass sie in ein Machtspiel hineingezogen werden, das Auswirkungen auf das Britische Reich, ja auf die ganze Zaubererwelt haben könnte.
Erzählt wird auch einiges aus dem Privatleben der Charaktere, egal ob Auror, Lehrling, Vampirfürst oder über die Handlungsweise der Verbrecher und ihrer Opfer.
Dass im Lauf der Geschichte Gott Amor hin und wieder die Finger im Spiel hat, kann ich nicht verleugnen. Die Romantik und die Liebe gehören genauso mit zum Leben der Storycharas wie Gefahren, traumatische Erlebnisse oder philosophische Gespräche.
Von der Arbeit der Auroren wird in den Büchern eher weniger berichtet. Wie kamst du auf die Idee, dich gerade damit näher auseinanderzusetzen?
Wie du richtig bemerkt hast, wird von den Auroren zu wenig berichtet. Über die Arbeitsweise des Phönix Ordens zum Beispiel ist mehr bekannt. Gerade weil man wenig bis nichts, über die gefahrvollen Aufträge der Auroren erfährt, war es für mich ein Anreiz für diese Geschichte.
Es gab noch eine weitere Gruppe in der magischen Welt, die kaum Beachtung findet. Die Vampire!
Der kurze Auftritt von Sanguini in den Büchern kann unmöglich das Wesen, das Verhalten der gesamten Vampirgattung widerspiegeln. Hier sah ich grosses Potenzial, um eigene Fantasien mit in die Story einzuflechten.
Kino- oder TV-Filme haben mich beim Schreiben über die geflügelten Menschen kaum beeinflusst. Höchstens der alte Film „Tanz der Vampire“ hat ganz zu Beginn der Story ein klein wenig als Starthilfe gedient, um das Auftreten eines adeligen Vampirs zu studieren. Ansonsten kamen die Ideen wie von alleine und ich konnte alle Vampirfilme, die in den letzten Jahren erschienen, vollkommen ignorieren.
In den Büchern erscheint Rufus Scrimgeour durch seinen Konflikt mit Harry eher unsympathisch, trotzdem ist er in deiner Geschichte der leitende Auror und man bekommt viele Einblicke in seine Gedankenwelt. Versuchst du mit deiner Geschichte auch, seine späteren Handlungen als Zaubereiminister nachzuvollziehen?
Nein, es ist nicht das Hauptziel seine späteren Handlungen nachzuvollziehen. Meine Geschichte spielt vor Harry Potters Schulzeit, sie beginnt nur wenige Wochen bevor Cornelius Fudge Minister wurde. Ich möchte erzählen, wie Rufus gewesen sein könnte, als er noch jünger war und noch nicht die Last eines Zaubereiministers auf den Schultern trug. Sicher könnte das eine oder andere Erlebnis, das er in meiner Story hat, auch Auswirkungen auf sein Verhalten in späteren Jahren haben. Aber ich werde nichts zwanghaft in die Story einbauen, nur damit es mit dem späteren Rufus in den Büchern übereinstimmt. In „Auroren bei Nacht“ darf er sich noch lockerer, sympathischer zeigen.
41 Kapitel hast du bereits hochgeladen. Wie viele werden noch folgen? Was darf der Leser in den nächsten Kapiteln noch erwarten?
Bisher habe ich 56 Kapitel fertig getippt, von diesen aber noch nicht alle betagelesen sind. Den aktuellen Kapitelstand kann man jeweils im Forum im Lesezimmer unter Auroren bei Nacht nachlesen. Das Finale der Story habe ich zwar schon im Visier, aber bis dahin wird es noch ein paar Kapitel dauern. Es gilt noch ein Pairing etwas näher zu betrachten, wie das sich entwickelt. Da es nicht nur ein Pärchen in der Erzählung gibt, ist es gewiss nicht das Pairing, an welches alle jetzt denken.
Weiter sollten die Zukunftsaussichten des Jungaurors Merllano von den beteiligten Personen besprochen werden. Es werden auch noch ein paar Geheimnisse gelüftet, auf deren Lösung die Leser sicher warten.
Ach, das geplante Finale darf man natürlich nicht vergessen, bei dem die Mächte der Magie mehr oder minder durcheinandergeraten werden.
Wenn du in der Harry-Potter-Welt leben würdest, wäre für dich die Arbeit eines Aurors ebenfalls interessant gewesen?
 Ein Job bei der magischen Polizei? Als Aushilfe immer mal ein paar Wochen, vielleicht.
Die Pflege kranker Menschen liegt mir wohl eher. Wahrscheinlich würde mir die Aufgabe als Sanitäter bei den Auroren besser gefallen, statt rund um die Uhr Verbrecher zu jagen.
Beim Retten von verunfallten Auroren hätte ich dann auch Aktion und wäre nicht im St. Mungos stationiert, sondern im Bereitschaftsdienst für Notfälle. Dies kommt meinem realen Job schon ziemlich nahe.
Und zum Schluss darfst du dich jetzt mit ein paar letzten Worten direkt an deine Leser richten.
 Letzte Worte, das klingt so endgültig, abschliessend. Es wird weitergehen, denn wir sind mittendrin. Nach dem Ende von „Auroren bei Nacht“, mit einer weiteren fantasievollen Story, vielleicht einem Erlebnisbericht eines LARP Event. Oder mit einem anderen Abenteuer, welche das Leben zu bieten hat.
Lg Wind
Wir danken Windtaenzer im Namen aller Leser
Einen Kommentar abgeben
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen