Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Freunde - Abenteuer mit Sarah und Merton von Lord_Slytherin
(ab 12)

Die Freunde-Reihe entstand ursprünglich als Kurzgeschichten-Reihe. Darin erleben wir, wie es der muggle-stämmigen Hexe Sarah und dem reinblütigen Zauberer Merton im Jahrzehnt nach Harry Potters Schulzeit auf Hogwarts ergeht, wie ihre Freundschaft entsteht und sich entwickelt.

Wir lernen die beiden 'Helden' kurz vor Ende ihres 1. Hogwartsjahres kennen und begleiten sie über die Jahre hinweg.

Ich plane, die einzelnen ... weiterlesen

Zitat des Tages

Und ich muss auch eine Anzeige für den Tagespropheten entwerfen«, fügte er nachdenklich hinzu. »Wir brauchen einen neuen Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste ... meine Güte, wir verschleißen sie alle recht schnell.«

Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Kap.18

Autor des Monats (Dezember 2012)
Über traurige Geschichten und die Schatten der Nebenfiguren MaryLovegood

Zuerst sind wir natürlich darauf gespannt, etwas mehr über Dich zu erfahren. Wer bist Du, woher kommst Du und wie alt bist Du?

Im Forum bin ich Mary, im Reallife meistens auch. Oder Marie, falls ihr Lehrer seid. ;)
Ich bin 15 Jahre alt, lebe normalerweise in der näheren Umgebung vom Schwarzwald und schufte mich durchs Gymnasium, mit einem Deutschlehrer als Vater.
Im Moment treibe ich mich aber als Austauschschülerin in den USA herum. Ich tanze Ballett und Modern Dance, außerdem spiele ich Theater.

Als Schülerin bist Du vermutlich mit Harry Potter aufgewachsen, aber was genau hat Dich an den Büchern so fasziniert, dass Du sie gelesen hast und schließlich sogar eigene Geschichten in dieser Welt verfasst?

Bis ich 13 war, habe ich ehrlich gesagt so gut wie gar nichts von Harry Potter mitbekommen. Die meisten kennen mich als Bücherwurm - auch wenn ich nicht so schlimm bin wie Hermine - und waren überrascht, dass ich Harry Potter nicht kannte, bis meine Freundinnen mir die Bücher geliehen haben. Naja, eher aufgedrängt. Und dann war's um mich geschehen.
Mit dem Schreiben habe ich allerdings früher angefangen, kurz nachdem ich lesen konnte. Ich hab da ein paar ziemlich peinliche Schreibversuche.
Meine erste komplette Harry-Geschichte ist im Archiv: die Adventskalender-Songfic von letztem Jahr.

Im November bist Du bereits seit einem Jahr im Archiv und im Forum aktiv. Wie hat es Dich hierhin verschlagen?

Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, wie ich das Archiv gefunden habe. Aber mir hat es hier gefallen und ich bin geblieben. :)
Vor allem die Wettbewerbe haben mir gefallen, weil ich die Herausforderung mag, nach Vorgaben zu schreiben.

Du scheinst eine Schwäche für Drabbles, Oneshots und Songfics zu haben. Wie spannend ist es für Dich, diese literarischen Gestaltungsformen zu nutzen und wie helfen sie Dir, Deine Gedanken auszudrücken?

Ich mag Songfics, weil ich eine Geschichte um ein Lied herum aufbauen kann, und weil ich ziemlich oft mit Musik schreibe. Oneshots sind nicht umbedingt meine Favoriten, aber sie entstehen eben für die ganzen kleinen Plotbunnies, die in meinem Kopf herumgeistern. Drabbles fand ich am Anfang einfach schrecklich, bis lanee mir eine Gooseaufgabe mit Drabbles gestellt hat. Dafür habe ich ein paar Drabbles gelesen und festgestellt, dass die gar nicht so schlimm sind.

Deine Geschichten sind von der Thematik wild gemischt, lustige Geschichten wechseln sich mit traurigen ab. Wie kommst Du zu Deinen Ideen? Fallen sie Dir spontan ein oder hast Du doch eine Richtung beim Schreiben?

Die lustigen Geschichten sind meistens spontan. Die Handlung in Gilderoy Lockharts Geschichte hatte ich zum Beispiel ziemlich schnell ausgearbeitet, nachdem ich ewig an einem anderen, ernsteren Anfang für eine Zoll-Geschichte saß. Ich habe auch einmal versucht, absichtlich eine lustige Geschichte zu schreiben, aber allein der Anfang war schrecklich.
Über die traurigen Geschichten denke ich länger nach und sie sind mir (in der Regel) auch wichtiger.
Eine allgemeine Richtung habe ich aber nicht, da gehe ich eher nach Gefühl.
Ehrlich gesagt weiß ich nicht genau, wo die Ideen herkommen. Sie sind eben auf einmal da, und wenn sie mir gefallen, schreibe ich sie auf.

Bei Deinen Geschichten ist es spannend, dass nicht nur die bekanntesten Charaktere vorkommen, sondern auch viele Randfiguren wie Katie Bell, Susan Bones, Andromeda Tonks. Wieso rutschen bei Dir die Nebenfiguren von JKR in den Vordergrund, was berührt Dich an ihnen?

Andromeda Tonks ist eine meiner Lieblingscharaktere in den Büchern, weil sie sich gegen ihre Familie durchsetzt, aber dabei wohl nicht so laut und provokativ ist wie Sirius - nach dem, was J.K. Rowling beschreibt. Katie und Susan sind mehr zufällige Charaktere.
Den einzigen Hauptcharakter über den ich wirklich gerne schreibe, ist Snape. Der lässt sich einfach gut schreiben. :)
Mit Nebenfiguren kann man viel mehr machen, ohne dass sie OOC werden; sie sind eben nicht so genau beschrieben. Bei vielen Nebenfiguren ist der Charakter mehr wie ein grober Schatten, während die Hauptfiguren genau gezeichnet sind - so wie Hauptfiguren in Theaterstücken einen Spot bekommen. Und ich mag es, den Schatten der Nebencharaktere genauer zu beschreiben. Und JKR hat sooo viele Charaktere erfunden.

Du hast dieses Jahr bei den Septemberdrabbles mitgemacht. Wie spannend ist es für Dich, Geschichten oder Texte nach Vorgaben umzusetzen und hast Du schon einmal bei Wettbewerben mitgemacht?

Ich denke, die meisten Geschichten, die im Archiv sind, kommen von Wettbewerben. Seitdem ich hier bin, habe ich an den meisten Wettbewerben teilgenommen.
Die Vorgaben sehe ich als Herausforderung, auch wenn Wortzahlvorgaben manchmal wirklich ärgerlich sind. Die Wortvorgaben dagegen, wie zum Beispiel in den Septemberdrabbles, mag ich.

Was sind Deine nächsten Pläne? Woran arbeitest Du momentan?

Ich habe definitiv ein paar Plotbunnies, die ich in nächster Zeit schreiben möchte, außerdem arbeite ich an einem Adventskalenderbeitrag und an einer halbfertigen Andromeda/Ted-Fic. Und ich lese magicstarlights Geschichte "Schwarz wie die Nacht" Korrektur, die leider viel zu wenige Reviews hat (mit Zaunpfahl wink).

Kannst Du Dir vorstellen, auch einmal fern vom Harry Potter Universum ein völlig eigenes Buch zu schreiben? Wenn ja, hast Du vielleicht sogar schon Ideen dazu?

Ja, ich hab ein paar Mal darüber nachgedacht. Ich hätte sogar einen Plot. Das Einzige, das mir fehlt, sind gute Charaktere. Und wahrscheinlich die Ausdauer und Zeit, an einem großen Projekt zu schreiben.

Auch bei Dir darf das Assoziationsspiel natürlich nicht fehlen! Was fällt Dir als Erstes zu den folgenden Begriffen ein?

Ginny Weasley - Knuddelmuff
Der Fahrende Ritter - Zahnbürste oder heiße Schokolade?
Zeitumkehrer - Alte Runen
Knuddelmuff - Liebestränke (keine Ahnung, warum)
Incendio - Tom Riddles Schrank
Remus Lupin - die Heulende Hütte und Hagrid
Beauxbatons - die riesige Pferdekutsche
Sabberhexe - Wo?
Der Honigtopf - Da will ich hin!
Lakritz Zauberstab - Ich mag kein Lakritz ...

Zu guter Letzt bedanken wir uns für das Interview und überlassen Dir das letzte Wort an alle Leser.

Das letzte Wort habe ich normalerweise ganz gerne in einer Diskussion, aber hier weiß ich nicht so genau, was ich schreiben soll. Hmmm.
Erst einmal Danke an alle, die den Text hier tatsächlich gelesen haben.
Und jetzt brauche ich noch etwas, das weise klingt ...
Ja, genau! Falls ihr hier seid, aber euch nicht zutraut, eine Geschichte zu schreiben: Sagt nicht gleich "Nein", schreibt eure Geschichte trotzdem. So habe ich auch angefangen.

Wir danken MaryLovegood im Namen aller Leser
Einen Kommentar abgeben
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen