Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Was es bedeutet ich zu sein ? A Bitch Named Pansy von Nikola
(ab 14)

Pansy will sich an Draco rächen, der hinter Hermine her ist. Sie verbündet sich mit dem Feind und ihr Plan scheint aufzugehen, doch sie hat eins vergessen, seinem Schicksal kann man nicht davonlaufen...

Zitat des Tages

»Was macht ihr denn hier?«, fragten Ron und Fred gleichzeitig.
»Post verschicken«, antworteten Harry und George wie auf Kommando.
»Wie, so früh?«, sagten Hermine und Fred.
Fred grinste. »Schön - wir fragen euch nicht, was ihr hier zu suchen habt, wenn ihr uns nicht fragt, was wir hier treiben«

Harry Potter und der Feuerkelch, Kap.29

Reviews für Der Eulenmord

Review zu "Der Eulenmord" aus "Der Eulenmord" von yoho

Name: MissNorris
Datum: 2010-12-21 16:42:56
Hallo yoho,

huch, die Geschichte kannte ich ja noch gar nicht!

Es ist nett, auch mal was "Spannendes" von dir zu lesen.
Gut gefallen hat mir auch wie genau du den Gestand der Wollknäuel beschrieben hast.

Es ist echt schade, dass es im HP -Bereich so wenig Krimis gibt.

Aber eine Sache hab ich noch zu motzen: Du hast in deiner Antwort auf Drachenhexes Review geschrieben, dass Watson der akkurate Beobachter und Ideengeber ist, Holmes hingegen die richtigen Schlüsse ziehe.
Aber das stimmt -soweit ich weiß- nicht so ganz. Watson ist nicht gerade der Super -Beobachter. Im Gegenteil, es ist immer Holmes der anhand der gut beobachteten Details die Fälle löst, beziehungsweise auch die Berufe der Personen herausfindet. Ich glaube sogar, dass Holmes mal sagt, dass Watson ihm dadurch hilft, dass seine falschen Ideen Holmes auf etwas bringen.

Liebe Grüße
Mino

Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2010-12-21 16:42:56
Hallo Mino,

na ja, ‚was Spannendes’. ‚Der Eulenmord’ ist im klassischen Sinne ‚spannend’. Bei anderen Geschichten geht es eher um emotionale Spannungen. Aber ein Spannungsbogen ist hoffentlich immer vorhanden? – Okay, ich weiß schon, wie du das gemeint hast.

Der Zustand der Gewölle ... Es ist schon seltsam, dass die Begegnung mit dem Uhr über fast vierzig Jahre in meinem Kopf abgespeichert geblieben ist. Genauso wie ich heute noch die meisten Vögel, die wir draußen sehen, mit Namen nennen kann. Nun gut, bei einigen Arten brauche ich auch ein Fernglas und ein Nachschlagebuch. Aber selbst mein Onkel als Fachmann konnte nicht alle auswendig. Dafür hatte er ein sehr musikalisches Gehör und konnte Vögel am Gesang erkennen. Das habe ich nie gelernt.

Dass es so wenig Krimis gibt, wundert mich wirklich. Gemordet wird meistens entweder wegen Geld oder wegen Sex. Somit ließe sich das Lieblingsthema viele Fanfiktions also problemlos einbauen.
Auf der anderen Seite: so was schreibt sich nicht mal so eben. Der Plot hat es bestimmt auf ein Jahr Ruhezeit gebracht, bevor ich ihn zu Ende getextet habe.

Kennst du Sherlock Holmes und Doktor Watson aus Filmen oder hast du die Bücher gelesen? Die beiden werden nämlich höchst unterschiedlich dargestellt. In den Filmen entspricht er deiner Beschreibung, in den Büchern eher meiner. Ich hatte an den Dr. Watson aus den Büchern gedacht.

Danke für den Review

Gruß yoho
Antworten

Review zu "Der Eulenmord" aus "Der Eulenmord" von yoho

Name: Drachenhexe1971
Datum: 2010-11-20 17:50:27
hallöchen,

jaaaa original yoho das find ich auch.. super geschichte.. super geschrieben, wie immer.
ich fand die dedektivarbeit von Hermine besonders gut.. war wirklich sehr spannend.. bis zum schluss.

LHG
Drachiii

Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2010-11-20 17:50:27
Hallo Drachi,

der Anfang des ‚Eulenmordes’ lag schon ganz lange auf meiner Festplatte. Ich dachte dann, das schreibe ich mal eben so fertig. Aber Pustekuchen. Das war richtig Arbeit. Krimi ist nicht leicht, weil der Aufbau stringent der Lösung des Falles folgen muss. Ich bin nicht mehr so frei, wie in meinen anderen Geschichten. Und natürlich sollte das ‚Mordmotiv’ bis zum Schluss unklar bleiben und nicht so leicht zu erraten sein.

Jedenfalls rede ich nie wieder abfällig über Krimi-Autoren. Man muss es mögen und auf Dauer hat das für mich auch zu wenig Tiefgang. Aber einfach ist das Krimi-Schreiben nicht.

Harry und Hermine ergänzen sich wie Dr. Watson und Sherlock Holmes. (Dr. Watson ist der akkurate Beobachter und Ideengeber. Holmes zieht die richtigen Schlüsse.) Hier übernimmt Harry die Rolle von Watson. Hermine ist Holmes.

Und wie bei Arthur Conan Doyle, dem Erfinder von Sherlock Holmes, lässt Hermine Harry bis fast zum Schluss über ihren Verdacht im Unklaren.

Ich hatte übrigens einen Onkel, der war Biologielehrer und seine große Liebe waren, neben seiner Familie und seinen Schülern, Vögel. Unter anderem hat er an einem Projekt zur Auswilderung von Uhus mitgearbeitet. Und einmal, als ich in den Ferien bei ihm war, hatte er einen Uhu in Pflege. Der war – nicht nur für einen kleinen Jungen – riesig groß. Er war auch gefährlich. Da er sich nicht an Menschen gewöhnen sollte, hatte er mit uns eigentlich nur Kontakt, wenn er gefüttert wurde. Ich hatte ziemlich Respekt vor den Krallen und dem scharfen Schnabel. Ganz davon abgesehen, dass er mich einfach mit seinen Flügeln hätte umhauen können.
Da ich wissen wollte, was das ist, was er da auswürgt, hat mich mein Onkel mal einige Gewölle sezieren lassen. Er hätte es mir auch sagen können, was da drinnen ist. Aber er war ein guter Lehrer und hat es mich sehen (und riechen) lassen.

Danke für deinen Review

Gruß yoho
Antworten
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen