Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Zwischen den Jahren von DeborahM
(ab 12)

Eine Draco/Hermine Story, die so wirklich passiert sein könnte! Die Bücher J.K. Rowlings werden komplett berücksichtigt. Neugierig?

Prolog

Zwischen den Jahren,

zwischen den Zeilen;

fragst du dich was geschah?

Ich will’s dir zeigen,

die verborgene Geschicht‘

von Liebe, Verrat und Pflicht.

Ich öffne dir die ... weiterlesen

Zitat des Tages

»Nein«, sagte Harry bestimmt, »du und Al werdet euch erst dann ein Zimmer teilen, wenn ich das Haus zum Abriss freigebe.«

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Kap.36

Reviews für Ein Tag am Meer

Review zu "Ein Tag am Meer" aus "Ein Tag am Meer" von yoho

Name: Guest (Anonymer Nutzer)
Datum: 2012-10-07 14:52:53

Hallo yoho,

mal wieder eine nette (untertrieben) kleine Geschichte von Dir. Da Du freundlicherweise Reviews ausführlich beantwortest, diesmal auch von mir etwas mehr Text.

Ich teile Deine Vorliebe für Harry/Hermine-Geschichten und da ich inzwischen auf die 70 zugehe, gefallen mir auch "ruhigere" Themen, vor allem, wenn sie einem auch etwas zum Nachdenken aufgeben. Deine Charaktere, und hier zähle ich Hermine und Harry dazu, sind sehr eindringlich geschildert. Wie Du schon geschrieben hast, sind sie bei J.K.R. ja noch nicht erwachsen und der "Nachspann" in Band 7 oder auch in dem letzten Film bereitet mir einfach nur Unbehagen. Das mag auch daran liegen, dass Hermine tatsächlich "Ron zum Fraß vorgeworfen " wurde. In meinen eigenen Geschichten, die im Übrigen nirgendwo veröffentlicht sind - ich schreibe sie nur zum eigenen Vergnügen und drucke sie gelegentlich für Bekannte und Interessierte aus - kommt Ron etwas schlechter als bei Dir weg. Der arme Kerl kann ja eigentlich nichts dafür, in welche Richtung sich das Verhältnis entwickelt hat.

Auch Deine Version des "Endkampfes", kurz und schmerzlos, sagt mir sehr zu. In manchen FFs wird dieser häufig in epischer Breite geschildert, wobei die menschliche Seite der Protagonisten hier eher zu kurz kommt.

Der langen Rede kurzer Sinn, bis jetzt hat jede Deiner Geschichten mir sehr gut gefallen und ich freue mich auf jede weitere.

Willi



Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2012-10-07 14:52:53
Hallo Willi,

ich habe damals die Harry-Potter-Bände schön der Reihe nach gelesen und für mich war dabei eigentlich immer klar, dass Harry und Hermine eine engere Verbindung miteinander haben als Hermine und Ron. Und wenn es mal Streit gab, dann war Harry eher bereit zu verzeihen als Ron.

Warum JKR sich hinterher anders entschieden hat, keine Ahnung. Als die ersten Filme abgedreht waren und klar war, dass bis zum siebten Band weiter verfilmt wird, kann ich mir auch vorstellen, dass die Filmproduktion gerade bei solchen Details wie Pairings mit geredet hat. Wahrscheinlich gab es sogar Marktanalysen, wer mit wem den meisten Erfolg beim zumeist jugendlichen Publikum haben würde. Die Charaktere der Bücher wurden sicherlich auch viel zu sehr (für meinen Geschmack) mit den Filmfiguren identifiziert.

Aber wer seinen vierzigsten Geburtstag und damit auch die eine oder andere Beziehung schon hinter sich hat, der blickt vielleicht anders auf literarische Paare als jemand mit fünfzehn oder zwanzig.

Und ich finde, es braucht keine gewaltige Action, um spannende Geschichten zu erzählen. Auch in der Zaubererwelt bietet der – mehr oder weniger – normale Alltag Plotideen in Hülle und Fülle. So anders als wir ticken die Hogwarts-Bewohner außerdem nicht. Die großen Gefühle sind in beiden Welten die gleichen.

Meine Endkampf-Geschichte setzt sich ja noch fort. In 'Sturm', 'Es könnte alles so einfach sein' und 'Jahrestage' kommt vor allem die von dir angesprochene menschliche Seite zur Sprache.

Ich lasse außerdem bei meinen Protagonisten immer mal wieder Erinnerungen an den Krieg aufflackern. Wenn Hermine zum Beispiel in 'Ein Tag am Meer' schnell den Blick von dem Fischkutter-Wrack abwendet, in dem sie sich während des Krieges mal versteckt haben oder wenn sie in 'Waisen' Janek höchst effektiv außer Gefecht setzt, als die beiden im dunklen Flur zusammenstoßen.

Danke für das Lob und den Review

Gruß yoho


Antworten

Review zu "Ein Tag am Meer" aus "Ein Tag am Meer" von yoho

Name:
Datum: 2012-10-05 23:01:15

Man, ich habe ja regelrecht mitgefiebert. Noch habe ich nicht alle deiner Kurzgeschichten zu dem (mittlerweile) Fünfergespann gelesen, werde dies aber nachholen.

Die Szene am Strand gefällt mir ausgesprochen gut und hat so etwas ... Zauberhaftes. Das hat mir den anstrengenden Tag wirklich noch einmal versüßt.

Danke.



Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2012-10-05 23:01:15

Hallo Lanee,

ich mag Strände. Jetzt nicht die überfüllten, an denen Liegestühle und Sonnenschirme in Reih und Glied stehen – die kenne ich auch nur von Fotos – sondern die einsamen, stillen, an denen sonst niemand ist.

Die findet man allerdings auch eher im Norden als im Süden. Zum Beispiel in Karelien, in stillen Buchten des Saimaa-Sees und dort, wo wir sie gar nicht gesucht haben, auf der Insel Mull, die zu den Inneren Hebriden an der schottischen Westküste gehört.

Die Szenerie, wie ich sie in der Geschichte beschrieben habe, existiert wirklich; inklusive Haus (ein herrlich heruntergekommener Bauernhof mit einem winzigen Campingplatz, von dem das schottische Finanzamt bestimmt nichts weiß).

Solche Strände haben etwas Zauberhaftes, wobei ich jetzt nicht begründen könnte, woher das kommt. Aber dann wäre ja auch der Zauber verschwunden. ;-)

Danke für den Review und viel Spaß beim Lesen

Gruß yoho

Antworten
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen