Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
MDA von yoho
(ab 12)

„Das Schlimmste an meinem Job ist, jemandem zu sagen, dass ein Mensch, der ihm nahesteht, tot ist. Im Auroren-Jargon heißt das MDA. Mitteilung an die Angehörigen.“ Tonks holte tief Luft. „Harry, du musst für mich eine MDA machen.“

Zitat des Tages

»Nein«, sagte Harry bestimmt, »du und Al werdet euch erst dann ein Zimmer teilen, wenn ich das Haus zum Abriss freigebe.«

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes, Kap.36

Reviews für Aus den Knochen

Review zu "Aus den Knochen" aus "Aus den Knochen" von yoho

Name: Anonymus (Anonymer Nutzer)
Datum: 2012-12-15 09:25:28

Kein Review, nur ein Hinweis:

Du hast auf keiner der beiden Sites die Timeline ergänzt, vielleicht ist deswegen die Resonanz so gering.

 

Gruß, Willi



Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2012-12-15 09:25:28

Hallo Willi,

danke für den Hinweis. Das hab ich glatt vergessen und nach Deinem Hinweis jetzt in Ordnung gebracht.

Die "geringe Resonanz" hat aber sicherlich andere Gründe. Themenwahl, Charaktere, Pairing und Schreibstil, um nur einige zu nennen.

Gruß yoho

Antworten

Review zu "Aus den Knochen" aus "Aus den Knochen" von yoho

Name: Anonymus (Anonymer Nutzer)
Datum: 2012-12-11 00:27:25

Hallo yoho,

ich habe nach dem Lesen erst mal eine Nacht darüber geschlafen. Irgendwie ist das Ganze sehr bedrückend, das kann aber daher kommen, dass ich nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Gefühl lese. Ich mag es, wenn gute Erzählungen Stimmungen in mir hervorrufen. Weiter so!

Gruß, Willi



Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2012-12-11 00:27:25

Hallo Willi,

da musste ich jetzt auch erst mal etwas drüber grübeln, ob die Geschichte wirklich so bedrückend ist. Ich finde ja nicht, denn der Schluss ist doch irgendwie versöhnlich. Hermine erkennt, dass sie, so schwer ihr das nach dem Erlebten auch fallen mag, ein Zeichen setzten muss. Ungeschehen machen lässt sich sowieso nichts mehr. Sowohl sie als auch Macnairs Tochter werden mit dem, was sie erlebt haben, leben müssen. Es ist sinnlos, sich deswegen weiter zu bekriegen.

Macnairs Tochter mag danach vielleicht nicht bereit sein zu verzeihen, aber vielleicht kommt ja doch etwas von Hermines Geste bei ihr an. Vielleicht reden die beiden auch miteinander. Leicht würde das nicht sein, weil beide dafür ihren Schutzmantel, den sie um sich errichtet haben, fallen lassen müssen. Aber es wäre sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Mir ging es in der Geschichte vor allem darum zu zeigen, dass es den sauberen Krieg, den unsere Politiker – und auch JKR – uns so gerne glauben machen wollen, dass es diesen sauberen Krieg nicht gibt. Beide Seiten machen sich schuldig, immer.

Danke für den Review

Gruß yoho

PS: mit geht es beim Schreiben übrigens nicht anders als Dir beim Lesen. Da spielen Stimmungen auch eine große Rolle. Das sind mir die liebsten Geschichten.

Antworten
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen