Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Dieses eine Jahr von GinHerDum
(ab 14)

Was erlebt Ginny in ihrem 6. Schuljahr? Wie ist das Leben auf Hogwarts unter dem neuen Regime? Wie sehr leidet Ginny unter der Trennung von ihrem Bruder, ihrer besten Freundin und vor allem von Harry? Wird sie genug Kraft haben, um das alles zu überstehen?



12 Drabbles, jedes zu einem Monat dieses einen Jahres, das alles veränderte.

Zitat des Tages

»Voldemort«, sagte Riddle sanft, »ist meine Vergangenheit, meine Gegenwart und meine Zukunft, Harry Potter ...«

Harry Potter und die Kammer des Schreckens, Kap.17

Reviews für Anserini (Advent)

Review zu "Anserini" aus "Anserini (Advent)" von yoho

Name: Lord_Slytherin
Datum: 2014-12-05 14:59:16

Was nützen die besten Welt-(bzw. Gänse-)Rettungsabsichten, wenn man eine Tochter hat? ;-)



Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2014-12-05 14:59:16
Hallo,

das ist halt so mit Kindern. Wobei es keine Rolle spielt, ob es adoptierte oder eigene Kinder sind. Sie werden nicht immer so, wie man sich das als Eltern vorstellt. Dafür gibt es zu viele Einflüsse von außen. Andere Kinder, deren Eltern, Lehrer, Medien und so weiter.
Oder eben auch traumatische Erlebnisse, wie bei Sara. Wenn man ihre Leidenschaft für die Jagd mal psychologisch betrachten würde, käme wahrscheinlich heraus, dass sie nach ihrer Zeit alleine in den Wäldern das Bedürfnis hat, sich immer wieder zu versichern, dass sie notfalls für sich selber sorgen kann.

So wie meine Oma, die die Hungerjahre nach dem zweiten Weltkrieg miterlebt hat, darauf bestand, dass im Keller immer ein Kartoffelvorrat für mindestens ein halbes Jahr lag.

Danke für den Review

Gruß
yoho
Antworten

Review zu "Anserini" aus "Anserini (Advent)" von yoho

Name: Anonymus (Anonymer Nutzer)
Datum: 2014-12-02 23:20:18

Hallo Yoho,

wieder einmal ein netter Einblick in das "aufregende" Leben der Potter-Patchwork-Familie. Toll! Jetzt fehlt nur noch ein Asinus zur Menagerie.

Übrigens, wie sind die Gänse denn nun geflogen? Oder war es wie bei Nils Hogerssons Martin?

Gruß, Willi



Antworten

Antwort des Autors (yoho)

Name: yoho
Datum: 2014-12-02 23:20:18
Hallo Willi,

die Gänse aus der Geschichte gibt es wirklich. Ich erlebe jedes Jahr, wie sie heranwachsen und irgendwann in der Vorweihnachtszeit werden es immer weniger, bis keine von ihnen mehr übrig ist.

Sie haben ein gutes Leben. Eine große, grüne Wiese, Wasser zum Planschen, reichlich Futter, wenig Stress. Aber ich muss, immer wenn ich sie sehe, daran denken, dass ich ihr Schicksal kenne und sie nicht. Wahrscheinlich denken sie, dass sie ewig leben, wenn sie überhaupt über so etwas nachdenken. Vielleicht ist das auch viel zu abstrakt für ein Vogelhirn.

Jedenfalls, wenn ich zaubern könnte…

Das mit dem Asinus hat was. Erinnert mich daran, wie gemein Geschwister sein können. Ich im Frankreich Urlaub. Vierzehn bin ich da vielleicht gewesen. Meine kleine Schwester hatte gerade begonnen in der Schule Französisch zu lernen und bereicherte bei jeder Gelegenheit ihren Wortschatz, indem sie den großen Bruder ausquetschte: „Was heißt das? Was heißt dies?“ Auf der Salami-Verpackung stand bei den Zutaten auch âne, als ‚Esel‘. Ich hab’s korrekt mit ‚IIIIIIAAAAAA‘ übersetzt und durfte den Rest des Urlaubs die leckere Salami alleine essen.

Wie die Gänse gefolgen sind? – Mit Magie natürlich. Ich konnte nicht herausfinden, warum Hausgänse für gewöhnlich nicht flugfähig sind. Aber ich schätze mal, es hat etwas mit ihrem Gewicht zu tun. Graugänse zum Beispiel sind viel schlanker. Aber ein, zwei Gänsekilo weniger und etwas Muskulatur mehr. Für eine Hermine Granger und ihren Zauberstab sollte das kein Problem sein.

Danke für den Review

Gruß
yoho
Antworten
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen