Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Weg der Entscheidung von Windtaenzer
(keine Altersempfehlung)

Harrys Weg und das Duell in Reimen zusammengefasst.

Zitat des Tages

Was machte es schon, wenn er auch den Kater tötete. Er war mit Black verbündet ... wenn er bereit war zu sterben, weil er Black schützen wollte, ging Harry das nichts an ... wenn Black ihn retten wollte, zeigte das nur, dass er sich mehr um Krummbein scherte als um Harrys Eltern ...

Harry Potter und der Gefangene von Askaban, Kap.17

Eine Alterseinschränkung (ab 18) wurde für "Wie wird es diesmal enden?" angegeben

Die Alterskennzeichnungen werden von den Autoren vergeben und stellen daher lediglich eine Orientierungshilfe dar. Alterskennzeichnungen sind dabei nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben und aus diesem Grund auch nicht verbindlich. Alle Geschichten entsprechen, unabhängig von der Kennzeichnung, unseren Nutzungsbestimmungen.

Mit dem Klick auf den "Gelesen"-Button bestätigst du uns, diese Meldung gelesen und verstanden zu haben. Diese Meldung wird danach für Kennzeichnungen mit niedrigerer oder gleichhoher Altersanforderung nicht mehr angezeigt.

Wie wird es diesmal enden? ( von )

26. Kapitel: Kapitel 25 - Morfin Gaunt

Betaleser: Delenn Dumbledore
Anmerkungen des Autors:

A/N: Harry und Albus führen Gespräche …

0 Reviews
Zurück zur Titelseite

26) Kapitel 25 - Morfin Gaunt

Nach der ganzen Aufregung verbrachten sie eine angenehme Teestunde bei dem Wildhüter. Anschließend bot er ihnen an, dass sie ihm in den verbotenen Wald begleiten dürften, wenn sie wollten, denn er musste nach den Thestralen sehen, da eine trächtig war und möglicherweise noch heute ihr Fohlen bekam. Severus war sofort Feuer und Flamme und auch Eileen war sehr neugierig, aber die Männer waren ehrlich gesagt zu faul mit ihnen zu gehen und bevorzugten daher hier in der wohlig warmen Hütte auf sie zu warten. Auch weil sie im Grunde genommen gerne weiter besprechen wollten, wie sie vorgehen sollten, um ihren Plan endlich in die Tat umzusetzen.

Aber bevor es um ernste Themen ging, wollte Albus doch brennend gerne wissen: „Eileen ist eine nette Frau, findest du nicht auch?“

Ohne zu wissen warum, spürte Harry sein Gesicht ganz heiß werden und stotterte verlegen: „Ja … sicher … sie ist sehr lieb … und eine ganz tolle Mutter … du solltest sie mit Severus sehen … eine wirklich tolle Frau … ähm … aber was hat denn Dippet gegen deinen Vorschlag?“, versuchte der junge Mann geschickt das Thema umzulenken, als er in das breit grinsende Gesicht seines Gegenübers blickte.

„Direktor Dippet meinte, mit den Extraausgaben für dich als Fluglehrer könne er jetzt nicht auch noch mit einem neuen Gehalt für eine Bibliothekshilfe kommen und abgesehen davon fände er, dass der alte Pince nur faul sei, denn sooo alt ist er nun auch noch nicht, dass er mit der vorhandenen Arbeit nicht fertig werden würde. Na ja, was soll‘s - das können wir momentan nicht ändern. Vielleicht lässt er für‘s nächste Schuljahr mit sich reden. Ihr müsstet dann nur mal sehen, wie ihr das dreiviertel Jahr bis dahin über die Runden kommt. Fragt doch mal bei Rosi an, ob Eileen ihr vielleicht in der Küche oder so helfen kann? Oder in der Apotheke in Hogsmeade… das Ehepaar Lupin, welches sie führt, ist schon sehr alt und ihre Kinder haben kein Interesse an der Apotheke, vielleicht hätten sie gerne eine Hilfe?“, schlug Albus überlegend vor.

„Sobald die Feiertage um sind, werden wir uns erkundigen. Ich mach mir da keine allzu großen Sorgen“, meinte der Jüngere zuversichtlich lächelnd, bis er das gefährliche Grinsen im Gesicht seines Gesprächspartners gewahr wurde, bei dessen Worten wieder feuerrot anlief und verlegen den Blick auf die Tischplatte senkte.

„Tja, sie auch nicht. Ich denke die Schmetterlinge im Bauch lenken sie viel zu sehr von möglichen Sorgen ab.“ Versöhnlich tätschelte der Ältere die verschränkten Hände des peinlich Berührten. „Ach genieße es doch, mein Junge, es ist so schön deine beiden so ungezwungen glücklich zu sehen, nach allem, was sie bis jetzt erlebt haben!“

Obwohl Harry bei dem Bezugswort „deine beiden“ große Augen bekam und widersprechen wollte, war die Grundaussage, die Albus gemacht hatte, so richtig, dass er nur bestätigend nicken konnte und dann meinte: „Und es liegt an uns dafür zu sorgen, dass sie eine sichere Zukunft haben, deshalb müssen wir Voldemort und die Todesser schlagen, bevor sie es schaffen diese in Gefahr zu bringen!“

„Genau, mein Sohn, ich habe gestern noch in Erfahrung bringen können, dass Morfin Gaunt tatsächlich lebenslänglich in Askaban sitzt, weil er Tom Riddle Sr. und dessen Eltern getötet haben soll. Ich werde all meine Verbindungen spielen lassen müssen, um eine Besuchserlaubnis zu erlangen, aber ob ich was erreiche weiß ich nicht ...“, gab der Grauhaarige zu bedenken, während er seinen Bart gedankenverloren mit seiner Rechten glattstrich.

Harry schloss die Augen und konzentrierte sich, dann öffnete er den Mund: „Deine Worte, als du mir in der Zukunft über Morfin erzähltest, waren, glaube ich sinngemäß, dass Morfin Gaunt den Mord auf der Stelle gestanden hat und auch Einzelheiten lieferte, die nur der Mörder kennen konnte. Er behauptete, glaube ich auch noch, stolz zu sein, die Muggel getötet zu haben, denn er habe all die Jahre nur auf seine Gelegenheit gewartet. Als er seinen Zauberstab übergab, konnte unverzüglich nachgewiesen werden, dass er benutzt worden war, um die Riddles zu töten und er ließ sich widerstandslos nach Askaban abführen. An mehr kann ich mich nicht erinnern.“

„Mein Bekannter vom Ministerium von dem ich die aktuelle Information habe“, meinte Albus weiter, „berichtete mir, dass Morfin im Alter von vielleicht dreiunddreißig Jahren 1943 zu einer lebenslangen Haftstrafe in Askaban verurteilt wurde, da er durch seine früheren Angriffe auf Muggel von Anfang an vom Ministerium verdächtigt wurde und er ja auch sofort völlig freiwillig und ohne Reue gestand, die drei Muggel aus dem Dorf ermordet zu haben.“

„An was ich mich aus unseren Gesprächen aus der Zukunft noch erinnere, ist, dass bei der Festnahme Morfins sein einziger Besitz fehlte, nämlich ein plumper Goldring mit einem Peverell-Wappen auf schwarzem Stein, ein Erbstück, welches schon seit Jahrhunderten seiner Familie gehörte. Dieser Ring war sein ein und alles und sein Verlust quälte ihn bis er im Gefängnis verstarb. Weder Morfin noch irgendein anderer hat je erfahren, was wir später herausgefunden haben: Nicht Morfin, sondern sein Neffe Tom Riddle hatte die Morde begangen, für die Morfin verurteilt worden war. Den kostbaren Ring hat er seinem Onkel gestohlen und mit dem Mord an seinem eigenen Muggel-Vater seinen zweiten Horkrux geschaffen. Seine Großeltern brachte er einfach so auch um, einfach, weil er seine Herkunft verachtete. Danach hat Tom Riddle Jr. alias Lord Voldemort, der sich den Zauberstab von Morfin ausgeborgt hatte, um die Morde damit zu verüben, diesen dem bewusstlosen Morfin zurückgegeben und die Erinnerung an den Mord seinem Onkel durch eine geschickte Gedächtnismodifikation untergeschoben“, fasste Harry die wichtigsten Daten zusammen.

„Die Frage ist, ob ich diese Manipulation seines Gehirns beweisen werde können. Denn wenn ja, dann haben wir Tom, aber wenn nicht, dann können wir unser Wissen leider nicht beweisen und ihn wegen diesen Morden nicht belangen“, brachte Albus die Tatsachen auf den Punkt. „Das Wichtigste für jetzt ist also eine Besuchserlaubnis zu erlangen, um zu sehen, was wir erreichen können.“

In dem Moment wurde die Tür aufgerissen.

tbc

Nachwort:

A/N: Nächstes Mal erlebt Severus ein atemberaubendes Feuerwerk. Aber irgendetwas stimmt mit Eileen nicht …

Zurück zur Titelseite

Einen Review für "Wie wird es diesmal enden? ~ Kapitel 25 - Morfin Gaunt" verfassen

Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen