Anmelden
Eingeloggt bleiben
Spenden

Das HPFFA hat keine Werbung. Damit das so bleiben kann, brauchen wir eure Spenden um unseren Server zu bezahlen.

Geschichte des Moments
Valentine's Day von Schnatzer
(keine Altersempfehlung)

Am Morgen des Valentinstags versinkt Ron Weasley in Gedanken.

Zitat des Tages

»Ich bitte dich, Ron, die Auswahl ist viel wichtiger als das Essen«, sagte der Fast Kopflose Nick, als "Madley, Laura" gerade zu einer Hufflepuff ernannt wurde.
»Natürlich, wenn man schon tot ist«, knurrte Ron.

Harry Potter und der Feuerkelch, Kap.12

marie29
Biographie:

Tja, was gibts über mich zu sagen? Ich bin wohl einer der ältesten Potter-Fans im World-Wide-Web. Nur Joanne K. Rowling übertrifft mich um ein paar Monate.:) Ich lebe mit meinem Mann und zwei pupertierenden Töchtern auf einem kleinen Bauernhof im südlichen Oberbayern.

Schon seit meiner Jugend bin ich eine wahre Leseratte, doch noch nie habe ich auch nur daran gedacht, selbst zu Stift und Papier zu greifen. Das hab ich definitiv meinem Ärger über Snapes Ende zu verdanken und ich bin Joanne K. Rowling zutiefst dankbar dafür, dass sie ihn auf so schmähliche Weise hat sterben lassen. Denn seit dem Tag, an dem ich voller Wut und Enttäuschung das letzte ihrer wahrhaft genialen Bücher zuschlug, hat mich der Wille, Snape wieder zum Leben zu erwecken und ihm etwas Glück zu verschaffen, tatsächlich dazu gebracht, genau das selbst zu versuchen, obwohl ich es normalerweise schon hasse, auch nur einen Brief zu schreiben.

Ich hatte damals keine Ahnung, dass man das FanFiction nennt, bzw. das es schon tausende solcher Geschichten im Internet gibt. Gott sei dank, denn dann hätte ich angefangen zu lesen und niemals meine eigene Leidenschaft fürs Schreiben entdeckt.

Ich schreibe nur für mich selbst, um mein sentimentales Bedürfnis nach tiefen Gefühlen, das mich schon seit meiner Jugend begleitet - ich sage nur Jane Eyre! - zu befriedigen. Und niemand eignet sich dafür besser, als der unnahbare, verbitterte, von allen gehasste Tränkemeister von Hogwarts. Der Wunsch, ihn mit Gefühlen zu konfrontieren, wundervollen, nie gekannten Regungen, die ihn verletzlich machen und zugleich unsagbar stark, die ihn von Grund auf verändern, war so mächtig, dass ich nicht widerstehen konnte zu versuchen, das Schicksal, das ich ihm in Gedanken zugedacht hatte, zu Papier zu bringen. Ich war und bin von dem Wunsch beseelt, aus dem vom Selbsthass zerfressenen, unglücklichen Menschen einen Mann werden zu lassen, der wieder lieben und lachen kann und genau darum gehts in meinen Geschichten.

Also, wem das zu kitschig klingt, der sollte die Finger von meinen Stories lassen.

Verfasste Reviews: 2
Kontakt:
Mitglied seit: 29.08.2012 14:41
RSS für Geschichten abonnieren
Sonorus
Lade ...
Neuerscheinungen